DANAE

[DANAE] Datenschutzrechtliche Fragen im Rahmen des „Nationalen Bildungspanels für die Bundesrepublik Deutschland (National Educational Panel Study/NEPS)“

 

Projektziel:

Im Rahmen des Nationalen Bildungspanels der Bundesrepublik Deutschland (National Educational Panel Study, NEPS) wird in einer Längsschnittstudie Bildungsforschung betrieben. Ziel der Bildungsforscher ist es „Längsschnittdaten zu Kompetenzentwicklungen, Bildungsprozessen, Bildungsentscheidungen und Bildungsrenditen in formalen, nicht-formalen und informellen Kontexten über die gesamte Lebensspanne zu erheben.“ Die gewonnen Daten sollen in so genannten scientific use files der internationalen Wissenschaftsgemeinde zugänglich gemacht werden.

Ein solches Projekt führt unweigerlich zu datenschutzrechtlichen Fragestellungen. Das Institut für Rechtsinformatik ist deshalb von der Universität Bamberg mit der Beantwortung einer Vielzahl von Fragen betraut worden.

Von zentraler Bedeutung ist die datenschutzfreundliche Organisation der Datenverarbeitung in einem Forschungskonsortium. So stellt sich die Frage, bei wem personenbezogene Daten sicher gespeichert werden können, wer Zugriff auf diese Daten haben darf und ob eine Anonymisierung möglich ist.

Neben diesen zentralen Fragestellung sind weitere Problemfelder zu untersuchen:

-          Wer trägt in einem Forschungskonsortium die rechtliche Verantwortung?

-          Wie kann das Konsortium an die Kontaktdaten potenzieller Probanden gelangen?

-          Welche Anforderungen sind an die Einwilligung der Beteiligten zu stellen?

-          Können Minderjährige in die Datenverarbeitung einwilligen?

-          Haben die Betroffenen einen Anspruch auf Löschung über sie gespeicherter Daten?

-          Benötigt ein Forschungskonsortium eine Datenschutzbeauftragte?

Projekveröffentlichungen

Bislang keine Veröffentlichungen

Projektdaten

Förderinstitution: Universität Bamberg
Fördermittel: 13.600 € netto
Projektdauer: März-Mai 2009
Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Nikolaus Forgó, Dipl.-Jur. Nico Reiners, Mag. Markus Kastelitz, LL.M.